„Alles wird gut. Immer wieder.“
„PolitikerInnen sind Ingenieure: Sie bauen Landebahnen für die Zukunft.“
„Was ich will: PolitikerInnen als Hebammen des Neuen.“
„PolitikerInnen sind Gärtner des Lebens. Sie kultivieren soziale Felder.“

Dem Parlament die Flügel heben!

30.10.2013 | Matthias Strolz | Tags: , , , , , , , ,

Es war ein langer, ein guter Tag. Um 9.00 Uhr haben wir uns im Kreise der neun NEOS-Abgeordneten in den (provisorischen) Klubräumlichkeiten im Parlament getroffen. Mit Blick nach vorn – hier der Journaleintrag vom Vormittag.

Um 10.00 Uhr dann Start der Konstituierung im Nationalrat. Den Bundesadler auf dem Revers; die Bundeshymne live. Ein bewegender Moment. Gänsehaut.

Um Mittag dann die Antrittsreden von Angelika Mlinar und mir. Es gab sehr viel positives Echo. Und natürlich auch skeptische Töne.

Manche sagen, im Parlament kannst du eh nichts bewegen. So what!? Wir werden es versuchen.

Jawohl, wir werden oft an unsere Grenzen stoßen. Jawohl, unsere inhaltlichen Anträge werden sich meistens im Sand (der Regierungsparteien) verlaufen. Jawohl, wir haben fünf Prozent und sind keine Wunderwuzzis.

Aber gleichermaßen: Jawohl, dass in diesen Wochen die Bildung das Topthema sämtlicher Parteien und Medien ist, das ist mit ein Verdienst der NEOS. Jawohl, dass wir uns in diesen Tagen und Wochen intensiv über die Zukunftsfähigkeit unseres Pensionssystems unterhalten, ist mit ein Verdienst der NEOS. Jawohl, dass heute die zwei ehemaligen Großparteien von der Notwendigkeit eines neuen Stils sprechen, ist mit ein Verdienst der NEOS.

Wir gehen unseren Weg. Wir bringen Lebendigkeit in die Politik. Das macht Eindruck. Und es wird auch die eine oder andere wichtige Veränderung mit in die Welt bringen. Da bin ich mir sicher.

###

p.s.: “Bonne chance den Regierungsverhandlern”, wünscht unser Vorstandsmitglied Toni Fink heute im Der Standard.
Unser Aufruf: Machen Sie’s konkret! Und ja, unsere Hand bleibt ausgestreckt. Machen wir die Bildung zum koalitionsfreien Raum. Nehmen wir das Parlament in die Pflicht. Schaffen wir einen nationalen Konsens, wohin die Reise für unser Bildungssystem in den nächsten Jahrzehnten gehen soll.

druckfreundliche Ansicht